PROJEKTBESCHREIBUNG

bauherrStiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
wettbewerb1.Preis
hnf781 qm (NGF a)
bgf928 qm
gesamtkosten3,2 Mio €

Die Gedenkstätte erinnert an die Ermordung von mehr als 1000 KZ-Häftlingen in den letzten Kriegstagen des Jahres 1945 in einer Feldscheune bei Gardelegen. Mit dem Besucher- und Dokumentationszentrum wird ein Lernort geschaffen, der das Flächendenkmal der Gedenkstätte mit Resten der Scheune und dem Gräberfeld ergänzt. Das Gebäude bringt mit seiner reduzierten Formensprache die Außergewöhnlichkeit der Bauaufgabe zum Ausdruck und nimmt sich respektvoll gegenüber dem Ort zurück. Die lineare Form zitiert das Thema des Weges, über den die Opfer gekommen sind. Der monolithische Baukörper aus Sichtbeton ist nach außen hin nur durch den eingeschnittenen Eingangsbereich, eine Fensteröffnung sowie einen auf die Stadt Gardelegen bezogenen Erker gegliedert. Im Bereich des Auftaktraumes öffnet ein Panoramafenster den Blick auf die Gedenkstätte.