PROJEKTBESCHREIBUNG

bauherrBundesrepublik Deutschland
wettbewerb1.Preis
hnf2.425 qm
bgf6.650 qm
gesamtkosten33,7 Mio €

Wie kann sich auf dem Flughafengelände mit seinen riesigen Flächen und Gebäudemassen ein  relativ kleines Empfangsgebäude für Staatsgäste behaupten und so seiner besonderen Rolle gerecht werden? Der vorgeschlagene Entwurf sucht seine Antwort in einem Gesamtansatz aus Landschaft und Architektur - eine lichte Halle in einem lichten brandenburgischen Kiefernhain.Die gesamte Front zum Flugfeld wird in einer Länge von 300 m und einer Tiefe von 30 m mit Kiefern bepflanzt. Die Kiefer als typisches Landschaftselement Brandenburgs schafft eine Identität des Ortes. Der Entwurfsvorschlag entwickelt eine Großmaßstäblichkeit, ohne dabei einer Monumentalisierung zu bedürfen. Im Gegenteil, das Gebäude wirkt durch den filigranen Baldachin des Daches einladend und offen. Das neue Empfangsgebäude schafft so einen heiteren und zugleich repräsentativen Rahmen für die protokollarischen Abläufe bei Staatsbesuchen.

Die drei Funktionsbereiche Check In, Wartehalle und VIP Bereich werden als zweigeschossige Gebäude in Holzbauweise errichtet, die entsprechend ihrer Funktion unterschiedliche Fassadengliederungen besitzen. Durch die Verwendung von Holz als vorherrschendes Baumaterial wird schon in der Errichtungsphase den hohen Anforderungen des nachhaltigen Bauens entsprochen.