PROJEKTBESCHREIBUNG

bauherrLandesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt
wettbewerb3.Preis
hnf5.560 qm
bgf11.320 qm
gesamtkosten32,4 Mio €

Leitidee des Entwurfes ist trotz der Größe und Komplexität des Bauvorhabens, einen verdichteten Ort der Begegnung zu schaffen, der die Kommunikation der Wissenschaftler untereinander fördert. Über einen landschaftlich gestalteten Eingangshof wird man auf selbstverständliche Weise in die Mitte des Gebäudes geführt. Es ergibt sich eine subtile Abstufung vom öffentlichen in den halböffentlichen Bereich des Inneren des Gebäudekomplexes. Die Haupterschließung über eine offene, sich zu den beiden Höfen öffnende Treppenhalle liegt mittig im Schwerpunkt der gesamten Anlage. Hier befinden sich die gemeinsam genutzten Besprechungs- und Sozialräume. Der Zuschnitt dieser Halle ist so gewählt, dass der Raum nicht überdehnt wird und sich Nischen zum spontanen Austausch und Verweilen ergeben. Durch die Orientierung auf die beiden hochwertig gestalteten Höfe ergeben sich interessante Ein- und Ausblicke sowie die Möglichkeit, den Außenraum als Pausen- und Begegnungsraum mit einzubeziehen. In der Weite des Universitätscampus entstehen mit den gut proportionierten Höfen introvertierte Räume von hoher Aufenthaltsqualität. Im Kontrast zu der mit gläsernen Lamellen außen zurückhaltend gegliederten Großform erhält das Inneren durch die farbig gestalteten Hoffassaden eine lebendige Gestaltung. Beim Eintreten in den Eingangshof entsteht so ein überraschender Moment, der dem Gebäude eine besondere Identität verleiht. Nur nach Norden tritt dieses Gestaltungselement auch Außen in Erscheinung und betont so die torartige Eingangssituation zusätzlich.