PROJEKTBESCHREIBUNG

bauherrLand Brandenburg
wettbewerbÖPP-Verfahren
hnf14.900 qm
bgf32.400 qm
gesamtkosten87 Mio €

Mit dem Neubau des Landtagsgebäudes soll die Stadt Potsdam ihre durch den Verlust des Stadtschlosses verlorene Mitte wiedergewinnen. Wesentlich für die Erreichung dieses Zieles erscheint den Entwurfsverfassern ein kraftvoller, plastischer Baukörper, der in seiner stadträumlichen Wirkung und Materialität dem ehemaligen Stadtschloss gerecht wird. Es soll keine Replik des ehemaligen Schlosses entstehen, sondern ein modernes, der heutigen Zeit verpflichtetes Gebäude. Folgende Aspekte des Entwurfes sind hierbei maßgeblich: Gebäudekörper Der Neubau folgt im Grundriss der historischen Figur mit ihren charakteristischen Risaliten. In die Mitte des Gebäudes wird die moderne Interpretation eines Corps de Logis eingefügt. Durch den großen Anteil geschlossener Wandflächen und die viergeschossige Fassadengliederung werden die Proportionen des ehemaligen Schlosses wiederhergestellt. Gliederung Die Fassadengestaltung erreicht ihre plastische Wirkung durch tiefe Wandfeiler aus Mauerwerk, die durch eine Bänderung aus hellem Betonwerkstein gegliedert werden. Die Fassadenfronten werden mit neuen Gestaltungsmitteln im Sinne der Ursprungsidee Knobelsdorffs rhythmisch gegliedert.