PROJEKTBESCHREIBUNG

bauherrBImA
wettbewerb3.Preis
hnf2.000 qm
bgf3.700 qm
gesamtkosten9.3 Mio €

Der Erweiterungsbau versteht sich mit seiner kompakten, zylindrischen Figur als Kontrapunkt zum horizontalen, flächig angelegten Bestandsgebäude. Der Neubau tritt in einen Dialog mit diesem, indem eine geometrische Verwandtschaft hergestellt wird. Es entsteht ein Ensemble sich harmonisch ergänzender Formen. Obwohl das Gebäude wesentlich kleiner ist, wird es nicht zum Nebengebäude sondern antwortet mit einer selbstbewussten Haltung. Die vertikale Gliederung unterstreicht dabei den turmartigen Charakter des vorgeschlagenen Entwurfes. Die klare Geometrie des Gebäudes lässt im Zusammenspiel mit der plastisch gegliederten, sich ständig verändernden Außenhaut eine skulpturale Qualität entstehen. Zugleich kann der Entwurf als Reminiszenz an das ehemals an diesem Standort gelegene „Gasviertel“ verstanden werden.